Solange alleinfahrende Autos noch auf sich warten lassen, helfen Fahrerassistenzsysteme Autofahrern, sicher und komfortabel an ihr Ziel zu kommen. Vor allem in der Stadt müssen die elektronischen Helfer eine komplexe Aufgabe bewältigen. Ob Autos, Lastwagen, Motorradfahrer, Fußgänger, Radfahrer, E-Biker oder E-Scooter – sie alle tummeln sich im dichten und bisweilen chaotisch wirkenden Gewimmel. Hinzu kommt, dass die Verkehrsdichte laufend ansteigt und eine große Anzahl geparkter Autos an Straßenrändern die Sicht einschränkt.

Damit Fahrerassistenzsysteme bestmöglich unterstützen und automatisierte Autos hier in Zukunft einmal sicher unterwegs sein können, muss das Auto zu jeder Zeit exakt wissen, was im Umfeld passiert. Automobilzulieferer wie Bosch setzen für diese Umfelderfassung auf eine Kombination verschiedener Sensortechniken wie Radar- und Videotechnik und statten sie mit künstlicher Intelligenz aus. So kann das automatisierte Auto auch in komplexen Situationen das Umfeld erfassen, präzise und schnell Personen und Objekte erkennen und automatisch bremsen. djd