Osterdekorationen können so einfach sein – und dafür muss es gar nicht das olle angemalte Ei sein. Wie wäre es mal mit Eierschalen als Pflanzgefäße?

Ostern fällt in vielen Familien zwar in diesem Jahr anders aus, aber nicht aus. Aufstimmungsvolle Dekoration, die gute Laune macht, muss also keiner verzichten.

Wie wäre es eigentlich, wenn man das zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte? Denn vorsichtig aufgeschlagene Eierschalen lassen sich noch weiternutzen, etwa als kleine Töpfe, in denen Samen treiben können. Dazu rät der Naturschutzbund Deutschland (Nabu).

Dafür kann man einfach die oben um circa ein Drittel bis zur Hälfte geöffneten Schalen in einen Eierkarton stellen und sie dann mit Anzuchterde füllen. Danach gilt es, die Samen behutsam hineinzugeben und das Ganze dann anzugießen. Ein nützlicher Tipp: Wenn man Folie über das Ei legt, hält das die Erde feucht, bis die Samen treiben.

Das Pflanzgewächs lässt sich natürlich für alle Pflanzen nutzen, die man später im Frühling in den Garten oder auf den Balkon setzen möchte. Da können eigene Vorlieben oder die besonders geschätzter Lieblingsmenschen auf jeden Fall berücksichtigt werden. Werden die Schalen dann mit ihnen in die Erde gegeben, dienen sie als Dünger.

Aber auch zum Beispiel für temporäre Osterdekoration lassen sich die Eierschalen verwenden: Mit etwas eingefülltem Wasser als kleine Vasen für Blümchen oder für Gewürze. Die Eierschalen werden so zum dekorativen und praktischen Extra auf der Ostertafel zu den Feiertagen. dpa