## CONTENT ##
Anzeige
Immobilie

Gesund und nachhaltig

Zertifizierungen helfen bei der Materialwahl

Emissionsarme Baustoffe tun allen gut. Foto: z/djd/Sto/Halfpoint/stock.adobe.com

6.09.2021

Gesundheit und Nachhaltigkeit spielen für Architekten, Fachhandwerker und Hauseigentümer eine zunehmend größere Rolle. Das fängt mit weitsichtiger Planung an. Entscheidungen, die einmal beim Hausbau oder Renovieren getroffen wurden, lassen sich später oft nicht mehr oder nur mit hohem Aufwand revidieren.

Umso wichtiger ist es, bei der Auswahl der verwendeten Materialien genau hinzusehen. Möglichst emissionsarme Baustoffe unterstützen ein gesundes Raumklima. Zu Produkten für Innenräume mit bedenklichen Bestandteilen wie Lösemitteln und Weichmachern gibt es heute verträglichere und umweltfreundliche Alternativen, etwa von Sto. Unabhängige Prüforganisationen, Tests und Zertifizierungen leisten dem Laien nützliche Hilfestellung, um sich beim gesundheitsverträglichen Bauen besser orientieren zu können.

Zahlreiche renommierte und neutrale Institute prüfen beispielsweise die ökologische Verträglichkeit von Baumaterialien, auch regelmäßige Nachprüfungen gehören dazu. So hat sich das Sentinel Haus Institut in Freiburg auf die Bewertung wohngesunder Baustoffe spezialisiert und dazu eine umfassende Datenbank aufgebaut.

In seinem Onlineportal empfiehlt das unabhängige Institut aus dem Breisgau ausschließlich Produkte, die hohe Ansprüche erfüllen. „Weniger Schadstoffe, mehr Gesundheit und Behaglichkeit in Gebäuden“, so lautet das Motto. Unter sentinelhaus. de steht die Datenbank mit weitergehenden Informationen zur Verfügung. djd


Zuschüsse

Klimafreundliches Sanieren und Bauen lohnt sich aktuell so sehr wie kaum zuvor: Mit den seit 1. Juli 2021 gültigen Bedingungen ist die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) nochmals attraktiver geworden. Staatliche Mittel gibt es sowohl für Einzelmaßnahmen wie eine Wärmedämmung der Fassade als auch für Komplettsanierungen. Neubauprogramme sind ebenfalls jetzt in das BEG-Paket integriert. Zur Wahl stehen Direktzuschüsse des BAFA – sinnvoll insbesondere für einzelne Maßnahmen – als auch zinsgünstige KfW-Darlehen mit Tilgungszuschuss. (dämmen-lohnt-sich.de). djd